Wohnzimmer: Parkett richtig reinigen und pflegen

(Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Casando.de)

In dieser Woche bekommt das Parkett eine gründliche Reinigung und im Anschluss daran eine Pflegebehandlung. Über ein bisschen Wellness freut sich schließlich nicht nur der Mensch.

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Parkettböden, die lackierten beziehungsweise versiegelten und die geölten Böden. Während versiegeltes Parkett relativ unempfindlich gegen Feuchtigkeit und alltägliche Beanspruchung ist, liegt der große Vorteil geölten Parketts im guten Raumklima und der vergleichsweise einfachen Pflege. Was den Parkettarten gemein ist, dass sie regelmäßig gereinigt und gepflegt werden sollten, um lange schön und beanspruchbar zu sein. Zwischen Reinigung und Pflege unterscheiden Profis übrigens sehr genau, die Rede ist dabei auch von der Unterhalts- und der Renovierungspflege.

Da mein versiegeltes Parkett noch keine grundlegende Renovierung mit Abschleifen, frischer Lackierung nötig hat, beschränke ich mich auf die gründliche Reinigung mit anschließender Beautybehandlung. Bei der Reinigung, also der sogenannten Unterhaltspflege von Parkett gibt es ein paar einfache Grundregeln, deren Einhaltung die Lebensdauer des Holzbodens deutlich erhöht:

  • Flüssigkeiten müssen immer schnellstmöglich aufgewischt werden – die Versiegelung auf einem Parkett macht es resistent gegen Feuchtigkeit, aber nicht gegen Nässe; das Holz kann aufquellen, der Boden sich heben.
  • Schmutz, Sand und Steinchen bitte immer sofort entfernen, da sie wie Schleifmittel wirken und die Versiegelung ungleichmäßig abtragen. Am besten eignen sich dazu weiche Besen oder Staubsauger mit Parkettaufsatz.
  • Hartnäckige Flecken, beispielsweise Fettflecken oder fest haftende Verschmutzungen, können mit einem feuchten Tuch und einem sanften, wasserbasierten Reiniger entfernt werden. Achtung: Ein einfaches Wischtuch reicht vollkommen – Mikrofasertücher nehmen Schmutz zwar sehr gut auf, greifen aber auch die Versiegelung an.
  • Eine regelmäßige Grundreinigung kann manuell oder bei großen Flächen auch maschinell mit einem dafür vorgesehenen, sanften Reinigungsmittel erfolgen. Dampfreiniger dürfen dabei allerdings nicht zum Einsatz kommen, da sonst das Holz aufquillt. Auch nasse Wischtücher sind tabu, gewischt wird „nebelfeucht“.
  • Zur Pflege – bitte nur nach einer gründlichen Reinigung – eine spezielle Pflegelotion auftragen. Nach dem hauchdünnen Auftrag muss der Boden poliert werden, sobald er trocken ist. Je stärker die Politur, desto stärker glänzt der Boden.

Auf versiegelten Parketts bleibt immer ein hauchdünner Pflegefilm, der den Boden und die Versiegelung zusätzlich schützt. Im Gegensatz dazu zieht der Schutzfilm geölter Parketts vollständig ein, was den Boden atmungsaktiver, aber im Alltag auch empfindlicher macht. Wasser hinterlässt auf einem solchen Parkett hässliche Flecken, Schmutzpartikel greifen sofort das Holz an. Umso wichtiger ist es, einen solchen Boden in erster Linie trocken zu reinigen und die Oberfläche nur bei Verschmutzung mit einem sanftem Reiniger und nebelfeuchten Lappen (zum Beispiel Holzbodenseife) zu reinigen.

Zur Pflege genügt eine ausführliche Behandlung mit einem Öl oder Wachs. Wichtigste Regel: Es gibt (zumindest derzeit noch) kein vernünftiges Reinigungs- und Pflegemittel für versiegelte UND geölte Parketts – die passende Wahl für den eigenen Boden entscheidet also über Aussehen und Lebensdauer des Holzbodens.

Neu hier? -> Klick!

Merken

Merken

Merken

Merken