richtig, entrümpeln, Ordnung, Blätter, Herbst, September

Entrümpeln – aber richtig

Manchmal lese ich Blogs oder Ratgeberseiten, die sich mit dem Thema Entrümpeln befassen. Die einen schreiben mehr im Sinne Olga Ordentlichs, die anderen eher weniger … Wie entrümpelt man eigentlich „richtig“? Mir geht es vor allem darum, Dinge, die ich nicht (wirklich) brauche, aus dem Haushalt zu schaffen, indem ich sie verschenke, verkaufe, umfunktioniere oder … weiterlesen

Ordnung, Entrümpeln, Handtücher, Bad, Wäsche

Mia will entrümpeln

Vor dem Entrümpeln Heute möche ich euch die Geschichte einer Frau erzählen, die mich beeindruckt hat. Sie hat mir erlaubt, ihre Geschichte zu erzählen, weil sie damit auch anderen Mut machen will. Ich nenne sie hier Mia, sie war damals 59 Jahre alt. Vor einigen Jahren war ich bei Mia zu Hause. Sie hatte 19 … weiterlesen

Kleider, Jacke, Entrümpeln, Kleiderschrank, Ordnung, Wäsche

Emotionen und Entrümpeln

Entrümpeln und Emotionen Irgendwann fiel mir mal eine Jacke in die Hände, die ich zuvor seit mindestens fünf Jahren nicht mehr getragen hatte. Als Olga Ordentlich sollte ich eigentlich solche Kleiderleichen nicht mehr im Schrank haben, dachte ich mir. Schließlich verteile ich großzügig gute Ratschläge, wie Menschen gut und rasch entrümpeln können. Und trotzdem gehen … weiterlesen

Dielenschrank entrümpeln

Diele, Entrümpeln, Korb, Körbe, Weide, OrdnungDer Dielenschrank als Endlager für unbekannte Schlüssel und vermisste Handschuhe

Wenn ihr heute euren Dielenschrank entrümpelt, kann es sein, dass euch alte Bekannte begegnen oder noch ältere Unbekannte in Erstaunen versetzen. Wem gehörten nochmal diese Schlüssel? Habe ich wirklich mal diese komischen Handschuhe getragen? Wer hat die Briefe vom Finanzamt hier hineingestopft?

Räumt alle Fächer und Schubladen restlos aus und sortiert die Dinge, die hier bestimmt nicht hingehören in einen Korb. Alles, was zwar irgendwann einmal

weiterlesenDielenschrank entrümpeln

Der Keller als die Außenstelle unseres Gewissens

Keller aufräumen

Da wir nicht permanent darauf sehen, fällt uns meistens gar nicht auf, dass wir dort mal aufräumen könnten.  Alles, was uns auf der Seele liegt, weil wir es „eigentlich“ mal irgendwann machen wollen, wandert früher oder später in den Keller. Und dort ist es dann aus den Augen – aber aus dem Sinn ist es dann noch lange nicht. Im Unterbewusstsein schwelt der Überfluss, den wir an diesem vermeintlich verborgenen Ort horten, weiter in uns.

Der Samstag ist bei den meisten von uns ein Tag, an dem wir uns ein bisschen mehr Zeit nehmen können. Möglicherweise ist das Wetter auch gar nicht so einladend, also geht es heute man ab in den Keller.

Keller, Ordnung, Entrümpeln, aufräumenDas Bild, das sich einem hier bietet, kann sehr unterschiedlich sein. Ich kenne sehr aufgeräumte Leute mit sehr aufgeräumten Kellern und Speichern und ich kenne Leute, die seit Jahren nicht mehr dort waren, weil sie den Anblick fürchten.

Wenn ich aber seit Jahren die Dinge, die dort lagern, nicht vermisst habe, könnte das ein sehr deutliches Zeichen dafür sein, dass ich den ganzen Kram gar nicht mehr brauche.

Verschafft euch heute einen Eindruck, wie viel

weiterlesenDer Keller als die Außenstelle unseres Gewissens