Schlaf- und Gästezimmer: Wohnraumplanung

Hast Du in Dein Schlafzimmer einen Arbeitsplatz integriert? Wenn ja, wie gut ist er vom Schlafbereich abgetrennt, um das Gefühl von Feierabend und Ruhe nicht zu stören, wenn Du im Bett liegst? Gibt es die Möglichkeit, die Trennung der Bereiche Arbeit und Ruhe noch zu optimieren oder sogar den Arbeitsbereich ins Wohnzimmer oder die Diele umzuziehen?

Weitere Schwachstellen in vielen Schlafzimmern sind das Bügelwäschedepot, das herumstehende Bügelbrett und Schmutzwäschekörbe. Ganz schlimm wird es, wenn eine Atmosphäre von Abstellraum entsteht, weil immer wieder heimatlose Dinge im Schlafzimmer „zwischengelagert“ werden. In Tat und Wahrheit handelt es sich aber meist nicht um ein „Zwischen-“ sondern um ein „Endlager“.

Gästezimmer, die nicht sehr häufig genutzt werden, verkommen auch recht schnell zum Abstellraum, der dann wieder panisch entrümpelt werden muss, wenn sich Besuch ankündigt. Das schmälert leider die Vorfreude auf den Besuch, weil er immer gleich mit Stress und schweren Entscheidungen (Entrümpelung) verbunden ist.

Nimm Dir für die Wohnraumplanung für Schlaf– und Gästezimmer besonders viel Zeit, denn hier können richtige Problemfelder liegen, aber entsprechend auch sehr viel Verbesserungspotential.

 

Morgen heißt es im Newsletter:  Wie bekomme ich meine Familie dazu, im Haushalt zu helfen?

Aktuell sind 104 Leute für den Newsletter angemeldet, also weiter so, damit die Verlosung beginnen kann. Mit einem Klick seid Ihr dabei.

Neu hier? -> Klick!

Facebooktwitterpinterestby feather