Schlafzimmer, Möbel, Kommode, Sessel, Bett, vertikale Fllächen

Schlaf- und Gästezimmer: Vertikale Flächen

In Schlaf- und Gästezimmern türmen sich bei vielen Menschen hohe Berge von Zeug an den Wänden, Schränken und Kommoden. Besonders beliebt sind Ecken, weil da die Berge durch mindestens zwei, oft aber sogar drei vertikale Flächen gestützt werden und nicht so leicht umfallen. Der Gedanke dahinter ist: „Es sieht ja niemand und ich kann es ja später mal wegräumen.“ Der Denkfehler dabei ist aber:

  • Du selbst siehst es jedes Mal, wenn du ins Schlafzimmer oder Gästezimmer gehst oder auch nur die Tür öffnest. Und jedesmal macht es dir ein schlechtes Gefühl, weil es dir natürlich lieber wäre, wenn alles schön aufgeräumt wäre.
  • Die Aussage „ich kann es ja später mal wegräumen“ ist nur eine Umschreibung für den Begriff „nie“.

Provosorische Lösungen bringen dich nicht weiter

Nichts ist so haltbar, wie eine provisorische Lösung. Aber gerade sie erschweren uns den Alltag, weil sie keinem Plan entspringen. Sie werden aus der Not geboren und haben keine Struktur. Ordnung kannst du nur finden, wenn du Struktur hast.

vertikale flächenHalte also deine Wände und Ecken frei von Zeug, organisieren deine Sachen so weg, dass sie das Raumbild nicht stören und verlasse dich nicht auf „irgenwann mal“, sondern erledige immer wieder kleine Einheiten, so kommst du auch ans Ziel. Du musst nicht immer gleich den ganzen Wäscheberg wegbügeln, ein paar Teile pro Tag lassen den Berg auch wegschmelzen.

Neu hier? –> Klick!

Merken

Merken

Facebooktwitterpinterestby feather