Kalender führen entspannt

Kalender, Buchkalender, Taschenkalender, Termin, Terminkalender, Planung, planenKalender führen

Kalender sind eine großartige Sache. Tragt alles darin ein, das ihr erledigen wollt, so  vergisst man schon mal deutlich weniger. Nehmt euch einen übersichtlich strukturierten Buchkalender (die gibt es auch in handlichen Formaten), damit ihr auch die Kleinigkeiten notieren könnt. Gewöhnt es euch möglichst ab, mit Zetteln zu arbeiten, die gehen zu leicht verloren.

Wer einen Familienkalender führt, kann an einem festgelegten Ort Nachrichten an alle anderen hinterlassen. Je nach Familiengröße kann das ein sehr gutes und zuverlässiges „Werkzeug der Verständigung“ sein.

Auf die richtige Dosis kommt es an

Ein Terminkalender sieht immer besonders wichtig aus, wenn er rappelvoll ist. Das soll aber nicht das Ziel sein. Ganz im Gegenteil soll euch der Kalender helfen, euch auch freie Zeiten zu reservieren und so Überforderungen zu vermeiden. Fangt also gar nicht erst damit an, eure Zeit bis ins Letzte zu verplanen. Die ganzen Selbst- und Zeitmanagementbücher auf dem Markt, versprechen uns, dass wir  mit noch einer To-Do-Liste mehr noch effektiver sein werden. Nein, dem ist nicht so. Verliert euch nicht im überproportionalen Strukturieren und Planen, aber nutzt das Prinzip, um euch die Arbeit im Alltag zu erleichtern. Konzentriert euch auf das Wesentliche.

Das Wesentliche, Zeitmanagement, Kalender, Struktur, Planung, TagesablaufIm Geschäftsleben rechnet man, dass in 20% der Arbeitszeit 80% aller Aufgaben erledigt werden. In den restlichen 80% Arbeitszeit werden nur noch 20% aller Arbeiten geschafft. Der zweite Abschnitt klingt sehr ineffektiv, aber es ist völlig normal so. Also wundert euch nicht, wenn es bei euch ähnlich ist. Dafür ist der erste Abschnitt ja extrem wirkungsvoll.

Achtet darauf, in eurem Kalender nur maximal 40 bis 60% eurer für den Haushalt reservierten Zeit fest zu verplanen und diese Termine dann auch konsequent einzuhalten. Ihr braucht Zeitpuffer, wenn mal eine Aufgabe länger dauert, wenn eine Unterbrechung euch von der Arbeit abhält und – auch ganz wichtig – um euch erholen zu können. Niemand kann und sollte NUR arbeiten. Wenn ihr zusätzlich zu den geplanten Terminen dann noch Zeit und Energie habt, könnt ihr natürlich auch noch mehr erledigen. Entscheidet das einfach spontan und aus der Situation heraus.

Nehmt euch und eure Termine ernst

Lasst euch nicht unnötig unterbrechen, wenn ihr euren Terminen nachkommt. Es ist sinnlos, einen Kalender zu führen, wenn man ihn nicht ernst nimmt. Im Büro würden man die Termine auch nicht ignorieren. Zu Hause seid ihr selbst der Boss, ihr plant eure Zeit und ihr solltet euren Plan einhalten, schon aus Respekt vor euch selbst. Wenn es mal hakt, stellt euch einfach vor, ihr wäret an einem offiziellen Arbeitsplatz wo Termine einzuhalten sind. Bei mir klappt das meistens sehr gut. 🙂

Pause, Kalender, Planung, Pareto, Prinzip, EntscheidungWenn ihr euch trotz aller Planung einmal spontan gegen eine Aufgabe entscheidet, dann tut das ganz bewusst. Sagt euch: „Nein, ich bin der Boss und diesen Termin verlege ich auf den Soundsovielten, denn heute mache ich etwas anderes.“ So braucht ihr euch keine Vorwürfe zu machen, dass ihr es wieder mal nicht geschafft habt, denn es war ja euer Wille, die Aufgabe hier und jetzt nicht zu erledigen. Für die Konsequenzen entscheidet man sich natürlich automatisch immer mit, deshalb hilft es bei der Entscheidungsfindung sehr, immer noch mal über die Konsequenzen nachzudenken. Will ich morgen über die selben alten Wäscheberge stolpern? Wenn das für mich okay ist, gut. Wenn nicht, sollte ich meine Entscheidung gegen den Termin noch mal überdenken.

Was auch immer ihr heute auf der Agenda stehen habt, tut es. Lasst euch nicht von Telefonanrufen lieber Freundinnen ablenken. Wenn ihr ihr ehrlich sagt, dass ihr zu tun  habt, wird sie es sicher verstehen. Denn nach dem Telefonat habt ihr vielleicht keine Zeit mehr für den Job und die Sache bleibt unerledigt. Also wird sie aufgeschoben. Und ob der Job jetzt jemals wieder einen Termin in eurem Kalender bekommt? Wenn ja, stellt sich die Frage, ob dann nicht wieder eine liebe Freundin anruft und euch von der Arbeit abhält.

Wenn ihr es nicht schafft, ein Telefon klingeln zu lassen, während ihr arbeitet, stellt es vorübergehend ab. Ich habe einen Anrufbeantworter und wer mich sprechen möchte, kann das sagen.  Ich rufe zurück, wenn ich mit meiner Arbeit fertig bin.

Liebe Grüße

Eure Olga

Neu hier? –> Klick!

Facebooktwitterpinterestby feather