Frühling

Wie ihr das Beste aus dem Frühling macht

Der Frühling ist da und mit ihm steigt die gute Laune, denn die Sonne lässt sich wieder häufiger blicken. Neben der guten Laune hat das Licht noch weitere positive Wirkungen. Die Knochen werden gestärkt, das Immunsystem wird aktiviert, wir bekommen einfach mehr Energie. Wer regelmäßig ans Tageslicht kommt – dafür braucht man übrigens keine pralle Sonne – bekommt auch keinen Vitamin-D-Mangel und eine daraus entstehende Osteoporose.

Sonnenschutz – findet das richtige Maß

Wer sich lange in der Sonne aufhält, wird natürlich einen Sonnenschutz auftragen. Inzwischen weiß man aber, dass er auch nicht zu hoch sein sollte. Wer  sich täglich rundum mit SF 30 eincremt, kann trotz Sonne einen Vitamin-D-Mangel bekommen. So geht es zum Beispiel vielen Australiern, die vor lauter Sonnenangst nur noch mit SF 100 vor die Tür gehen, wenn sie nicht auch das vermeiden. Wie bei allen Dingen im Leben kommt es auch hier auf die Dosis an.

Sonne, Sonnenbrille, UV-Schutz, Augen, Schutz, grauer Star

Sonnenbrillen richtig auswählend

Eine gute Sonnenbrille schützt die Linsen vor Trübungen, die Netzhaut vor Verbrennungen und die Stirn vor Falten. Die Augenschäden spürt man bei ihrer Entstehung nicht, aber wenn man dann nach Jahren einen Termin zur Operation des grauen Stars braucht, weiß man, dass man seine Augen vielleicht doch zu wenig geschützt hat.

Beim Kauf einer Sonnenbrille sollte man unbedingt auf Qualität achten und die richtige UV-Schutz-Kategorie wählen. Es gibt die Kategorien 0 bis 4, die vor unterschiedlich intensiver Sonneneinstrahlung schützen können. Während die Kategorie 0 nur für abends geeignet ist, wenn noch ein bisschen sommerliche Restsonne zu sehen ist, ist die Kategorie 4 nur für Gletscher und Hochgebirge notwendig. Auto fahren kann man damit aber nicht, weil sie schon zu dunkel ist.

Die Kategorie ist auf dem Brillenbügel aufgedruckt oder die Brille ist nicht kategorisiert, was ein Hinweis darauf sein kann, dass sie trotz dunkler Gläser keinen Sonnenschutz bietet. Im Zweifel lasst eure Brillen einfach beim Optiker auf UV-Schutz testen, dann wisst ihr, was sie können.

Eine Sonnenbrille ohne UV-Schutz ist für die Augen schädlicher als gar keine. Die Augen empfinden die Sonnenstrahlung nicht als so stark und die Pupillen ziehen sich deshalb nicht zusammen. Wenn der UV-Schutz der Brille schlecht ist oder fehlt, treffen die Sonnenstrahlen dann ungebremst auf Linse und Netzhaut und schädigen sie nachhaltig.

Findet für euch selbst das richtige Maß an Sonne und Sonnenschutz, damit ihr die positiven Effekte der Sonne genießen könnt und die schädigenden Aspekte ausschließt.

 Neu hier? –> Klick!

Facebooktwitterpinterestby feather