Diele und Bad: Lampen reinigen

Die Lampen in der Diele sind das Empfangskommitee für dich und deine Besucher

Wenn dich gleich beim Heimkommen funzelige, staubige Lampen empfangen, ist der Start in einen entspannten Tag schon getrübt. Oder sollte ich besser sagen „verstaubt“? Genauso wird es deinen Besuchern gehen. Wenn sie den Weg bis zum Garderobenhaken erst ertasten müssen, werden sie sich unsicher und damit auch unwohl fühlen. Reinigt heute also die Lampen in der Diele und sorgt dafür, dass die Leuchtmittel ausreichend aber nicht blendend hell sind.

Lampen, Lampe, Diele, Olga Ordentlich, PutzenFeng Shui

Diesem Thema widmet sich auch das Feng Shui, denn es ist im Grunde die Wissenschaft vom Wohlfühlen im Wohnumfeld. Zwar ist es in Asien entstanden, aber es hat hier genauso seine Logik und Berechtigung. Natürlich nicht die Form des Feng Shui, die uns für jedes „Wehwehchen“ ein super Kristall verkaufen will. Mehr, als dass wir uns an diesem Dekokram den Kopf stoßen oder uns eine Menge zum Putzen ins Haus holen, können diese Dinger nicht. Auch die paarweise aufgestellten Delfine werden uns keine Traumfrau und keinen Traummann ins Haus spülen. Was das ursprüngliche Feng Shui aber kann, ist, unseren Blick auf ganz logische Aspekte des Wohlfühlens lenken.

Lampen, Feng Shui, Wohnen, Wohlfühlen, Olga OrdentlichEine praktische Sichtweise ersetzt heute die Geister von gestern

Wenn ich sehe, wo ich mich befinde und nicht über Dinge stolpere, die im Weg liegen, dann fühle ich mich wohler, als in zwielichtigen, unordentlichen Verhältnissen. Wenn ich beim Betreteen der Wohnung gleich gegen eine Kommode laufe, die im Weg steht, finde ich das selbst bei bester Beleuchtung nicht angenehm. Wir haben alle selbst das Prinzip von Feng Shui im Kopf, wir müssen nur noch auf unser Gefühl hören, wenn wir an irgendwelchen Orten im Haus Unwohlsein verspüren. Beobachtet, wann bei euch das ungute Gefühl entsteht und findet heraus, woher es kommt. Geht dabei möglichst vom gesunden Menschenverstand aus und vermutet nicht etwa geheimnisvolle Schwingungen oder Geister dahinter. Ein Spiegel, der direkt gegenüber der Wohnungstür steht, hat nichts mit Geistern zu tun. Man erschreckt sich einfach, wenn man unmittelbar beim Betreten einer Wohnung etwas Großes vor sich sieht, das sich auch noch auf einen zubewegt. Da änstigt uns kein Geist, das ist ein gesunder Schutzmechanismus der Psyche.

Frühere Weltbilder als Basis für modernes Wissen

Wenn wir trotzdem in der Literatur lesen, dass Feng Shui bedeutet „die Geister des Wassers und der Luft geneigt machen“, dann liegt das daran, dass diese durchaus bodenständige Wissenschaft vor sehr langer Zeit entstanden ist, als man sich noch vieles mit Geistern erklärte. Damals war das Weltbild halt noch ein ganz anderes. In der Medizin vermutete man früher zum Beispiel „Miasmen“ also krankmachende Schwaden hinter der Entstehung ansteckender Krankheiten. Das lag daran, dass man noch keine Mikroskope hatte, mit deren Hilfe man Krankheitserreger sehen konnte. Trotzdem hat die Idee von den Miasmen die Wissenschaft dazu gebracht, nach den ganz konkreten Ursachen zu forschen. Die Entdeckung von Bakterien und Viren beruht also im Grunde auf der urspünglichen Theorie der Miasmen: „Da muss etwas sein, lasst uns danach suchen.“ Heute arbeiten wir nicht mehr mit der Miasmen-Theorie, aber wir haben gar keinen Grund, uns darüber lustig zu machen.

Lampen, DIY, Leuchten, Licht, Putzen, BastelnIm Feng Shui scheinen wir, wenn wir manche Bücher dazu aufschlagen, etwas in der Geistertheorie hängen geblieben zu sein. Das liegt vielleicht auch daran, dass dieses alte Wissen nicht bei uns im Westen entstanden und gewachsen ist. So konnten wir auch nicht mit der Wissenschaft vom schönen Wohnen mitwachsen. Findet euer persönliches Feng Shui in euch selbst. Dazu braucht ihr keine Kristalle und doppelte Nippesteilchen. Der gesunde Menschenverstand und das Lauschen auf eure innere Wohlfühl-Stimme reichen völlig aus. Fangt heute damit bei der Dielenbeleuchtung an. Wenn ihr euch damit wohl fühlt, habt ihr ein gutes Feng Shui, wenn nicht, fragt euch, was ihr verbessern könnt.

Lampen, Bad, Kosmetik, Schminken, Licht, kaltweißLampen im Bad sollten verschiedene Dinge können

Im Bad brauchen wir einerseits eine gute Ausleuchtung, damit wir Frauen nicht mit dicken Make-up-Rändern oder die Männer halb rasiert in die Arbeit laufen. Andererseits soll das Bad auch ein Ort der Entspannung sein, dann wollen wir natürlich keine helle Ausleuchtung bis in die letzte Ecke. Da fühlen wir uns mit einer kleinen, gemütlichen Funzel durchaus wohl. Seht euch heute  im Bad um, reinigt eure Lampen und versorgt sie bei Bedarf mit den richtigen bzw. mit funktionierenden Leuchtmitteln.

Neu hier? –> Klick!

Facebooktwitterpinterestby feather