Der 30-Sekunden-Tipp

Der 30-Sekunden-Tipp

Schuhregal, Ordnung, Haushalt, ordentlich, aufräumen, Olga OrdentlichDenkt euch in eine völlig chaotische Wohnung. Schaut euch dort in Gedanken um. Fixiert einzelne Teile, die herumliegen.

Da liegt ein Kleid, das auf der Suche nach etwas Passendem für den letzten Restaurantbesuch achtlos auf den Boden geworfen wurde. Es war doch nicht ganz das richtige für den Abend. Hätte die Besitzerin es gleich nach dem Entschluss, es doch nicht anzuziehen, wieder in den Schrank gehängt, hätte das kaum fünf Sekunden gedauert. Die herausgeräumten Schuhe, bis sie dann endlich die richtige gefunden hatte, hätten ebenfalls ungefähr fünf Sekunden gebraucht, um wieder im Schuhschrank zu verschwinden. Nun liegen sie aber auf dem Fußboden neben dem Kleid.

Eine Zahnpastatube zudrehen und zurück in den Spiegelschrank legen: drei Sekunden, ich habe es nachgemessen. Und dabei habe ich noch eine Sekunde fürs Messen verbraucht. 😉  Für das benutzte Frühstücksgeschirr braucht jede Person 10 – 15 Sekunden, um es in die Spülmaschine oder Spülschüssel zu räumen. Wenn jeder sich um seine eigenen Sachen kümmert, hat niemand über 30 Sekunden damit zu tun.

Angenommen, man hätte alle diese kleinen Dinge sofort getan, dann sähe die Wohnung jetzt deutlich aufgeräumter aus und es wäre auch nicht später als jetzt. Man kann Zeit nicht verlieren und nicht sparen, man kann sie nur nutzen oder nicht nutzen.

Spiegelschrank, Badezimmer, Ordnung, Ordentlich, aufräumen, Zahnpasta, TubeDer Nie-mit-leeren-Händen-Tipp

Noch nützlicher wird dieser Tipp, wenn ihr ganz nebenbei immer nach Irrläufern Ausschau haltet. Geht nie mit leeren Händen durch die Wohnung. Sobald ihr einen Weg machen wollt, schaut, ob nicht etwas in der Gegend liegt, das an euer angepeiltes Ziel gehört. So könnt ihr auf den Wegen, die ihr sowieso geht, sehr viel Kleinkram wieder an seinen Platz bringen.

Schlüssel, Schlüsselbrett, Magnet, Magnettafel, Tafel, Ordnung, aufräumenWenn im Wohnzimmer der Schlüssel liegt, der eigentlich in die Diele gehört, nehme ich ihn bei meinem nächsten Weg durch die Diele mit. So verbrauche ich noch nicht einmal 30 Sekunden, weil ich den Weg ja sowieso gemacht hätte.

Spart euch große Auf- und Putzaktionen, in dem ihr so viel wie möglich im Vorbeigehen erledigt. So kommt ihr eurem Bedürfnis nach Faulheit entgegen und werdet kaum noch Probleme mit der Ordnung haben. Wenn ich morgens oder abends die sogenannte 5-Minuten-Routine erledigen will, reicht inzwischen meist ein Rundblick durchs Zimmer und es gibt nichts zu tun. Das ist so ein großartiges Gefühl. 

Neu hier? –> Klick!

Foto: (c) milinkapoor pixabay.com

Facebooktwitterpinterestby feather