(c) JMG pixelio.de

Schuhpflege

Schuhkauf

Schuhpflege beginnt schon beim Kauf. Wer lange etwas von seinen Schuhen haben will, sollte sie wirklich passend kaufen, sowohl in der Länge als auch in der Breite schadet es dem Leder, wenn man Schuhe zu kurz oder zu eng gekauft hat, weil der Fuß das Leder über den Sohlenrand hinaus drückt und man so seitlich oder vorne und hinten auf dem Oberleder läuft. Zu große Schuhe dagegen bilden schnell tiefe Falten über den Zehen und auch das sieht dann schnell alt und ungepflegt aus.

Schuhlöffel und Schnürsenkel

Wer regelmäßig einen Schuhlöffel benutzt und die Schnürsenkel beim Ausziehen öffnet schont die Ränder des Schuhs.

Feuchtigkeit

Da jeder Fuß schwitzt, brauchen Schuhe nach dem Tragen mindestens 24 Stunden Zeit, um wieder gut zu trocknen. Wer Einlegesohlen benutzt, sollte sie nur einlegen, wenn er die Schuhe trägt, ansonsten aber herausnehmen. So trocknen sowohl Schuh als auch die Einlegesohle besser.

Schuhe sollten nicht in der prallen Sonne oder an der Heizung getrocknet werden, weil sonst das Leder brüchig wird. Wenn nötig, kann man sie vorsichtig, das heißt nicht zu stramm, mit Zeitungspapier ausstopfen, damit sie gleichmäßig trocknen. Wenn die Schuhe sehr nass sind, kann man das Zeitungspapier mehrmals nach ein paar Stunden erneuern.

Schuhspanner

Noch besser trocknen Schuhe, wenn man sie mit unlackierten Schuhspannern aus Holz aufspannt. Die Spanner sollten nicht zu groß sein, weil sonst das feuchte, ausgeweitete Leder sich nicht mehr zusammenziehen kann.

Wenn Schuhe lange nicht getragen werden (Winter- oder Sommerpause), sind Schuhspanner besonders empfehlenswert, weil so die Schuhe viel länger halten.

Imprägnierung

Imprägnierungen schützen vor Feuchtigkeit, deshalb sollte man sie regelmäßig anwenden. Das erste Mal schon vor dem ersten Putzen und Tragen und dann regelmäßig nach jedem Reinigen und Putzen.

Schuhe reinigen und putzen

Vor dem Putzen befreit man Schuhe mit einer weichen Bürste oder einem weichen Tuch vom groben Schmutz. Mit der Schuhcreme kann man anschließend ruhig geizig sein, denn mit einer Überdosis schadet man dem Leder nur. Erst, nachdem das Pflegemittel vollständig getrocknet ist, wird der Schuh mit einer weichen Bürste oder einem Tuch poliert.

Lederschuhe

Die meisten Lederschuhe haben nur eine Deckfärbung, deshalb ist es wichtig, beim Putzen keinen starken Druck auszuüben, weil man sonst die gefärbte Schicht entfernt.

Streusalzränder kann man mit einem in Essigwasser getränkten weichen Tuch sanft zu entfernen. Aber bitte Vorsicht bei empfindlichen Ledersorten.

Schneeränder auf nicht zu empfindlichen Lederschuhen lassen sich mit Lederseife beseitigen. Dafür wird der Schuh mit einem weichen Tuch, lauwarmem Wasser und Lederseife rundum (nicht zu feucht) gereinigt und anschließend vorsichtig getrocknet (siehe oben). Dann braucht er eine frische Imprägnierung und die übliche Lederpflege.

Rauh- oder Velourlederschuhe

Sie braucht man nur mit einer Kauschukbürste abzubürsten, nachdem sie getrocknet sind. Anschließend sollten sie gleich wieder imprägniert werden, weil sie so besser vor Feuchtigkeit geschützt sind und die Farbe wieder frischer erscheint.

Textilschuhe

Textilschuhe sollte man mehrmals hintereinander imprägnieren, um so einen hohen Schutz vor Feuchtigkeit und Schmutz zu erzielen. Bei Verschmutzungen brauchen sie meist nur ausgebürstet zu werden. Die Imprägnierung kann man nach jeder Reinigung auffrischen.

Für Flecken gibt es spezielle Schaumreiniger, die man im Schuhfachhandel bekommt. Wer seine textilen Schuhe feucht reinigt, sollte sie anschließend mit Zeitungspapier ausstopfen oder auf Schuhspanner ziehen, damit sie sich nicht verziehen oder hässliche Falten bilden.

Neu hier? –> Klick!

Foto: (c) JMG pixelio.de