(c) condesign / pixabay.com

Entrümpeln V

Als gute Hilfe, um Gerümpel zu identifizieren, könnt ihr die Fragen nutzen, die ich für euch zusammengetragen habe. Die Liste ist nicht vollständig, sie ist nur ein erster Anhalt, um damit so richtig in Fahrt zu kommen. Wer gelernt hat, woran man Gerümpel erkennen kann und sich entschlossen hat, ihn loszuwerden, hat schon die halbe Miete. Jetzt geht es ans Umsetzen.

Weil man nicht jedes Mal, wenn man ein Ding als Gerümpel identifiziert hat, zum Wertstoffhof oder zum Second-Hand-Laden fahren will

weiterlesen

(c) thepixelman pixabay.com

Selbstpflege

Tut Dir selbst etwas Gutes

Wir leben nicht um zu arbeiten, sondern wir arbeiten, um zu leben. Den Satz kennt jeder von uns, aber die Wenigsten verinnerlichen und leben ihn.

Zu den täglichen Routinen, die man so erledigt, sollte auch gehören, dass man sich um sich selbst kümmert. Nicht nur die Oberflächen und Schrankinhalte wollen gepflegt werden, auch unser Körper und unsere Seele brauchen Zuwendung und Fürsorge.

Es ist klar, dass ihr nicht jeden Tag ein volles Wellnessprogramm durchziehen könnt oder wollt, aber das heißt doch nicht, dass ihr nicht jeden Tag ein paar Minuten für euch selbst aufbringen könnt.

Es gibt viele Dinge, die man ebenso wie die kleinen morgendlichen und abendlichen Routinen in einem Minimum an Zeitaufwand mit einem Maximum an Ertrag durchführen kann. Hier ein paar Beispiele:

  • Nimm dir nach dem Duschen die Zeit zum Eincremen, wenn die Haut trocken ist und danach verlangt.

  • Pflege deine Hände und/oder Füße indem du die Hornhaut entfernst und gut eincremst.

  • Schminke dich ein bisschen sorgfältiger.

  • Schminke dich vor allem abends sorgfältig ab, das führt oft schon zu einem besseren Schlaf.

  • Zieh keine „ollen“ Sachen an, weil du ja sowieso „nur“ Hausarbeit machst. Stell dir vor, du würdest in einem fremden Haushalt arbeiten. Da würdest du auch ordentlich gekleidet hingehen.

  • Zieh zum Schlafen nur Sachen an, die du ausdrücklich fürs Bett hast. Geh nie mit Straßenkleidung schlafen. Nimm auch fürs Bett keine „ollen“ Sachen: dein Partner / deine Partnerin wird es dir danken.

  • Mach, wenn du nicht automatisch viel vor die Tür kommst, täglich einen kleinen Spaziergang. Schon 15 Minuten an der frischen Luft heben die Stimmung, 30 Minuten sind fast unschlagbar gut. 😉

  • Gönne dir hin und wieder eine Maniküre, Pediküre, Massage oder sonst eine Wohltat, die dir gefallen würde. Man gibt so viel unnötiges Geld aus, da darf man auch mal etwas in sein Wohlbefinden investieren.

  • Schau dir nicht jeden Quatsch im Fernsehen an, sondern suche gezielt einen Film oder eine Sendung aus, die dich interessiert und die dich nicht nervt.

  • Hör  einfach mal wieder Musik, die du magst. Wie viele CDs stehen in deinem Schrank und wie viele davon hörst du tatsächlich wenigstens hin und wieder?

  • Nimm dir regelmäßig die Zeit, mit jemandem zu telefonieren, den du persönlich nicht so häufig sehen kannst, den du aber gern hast.

  • Triff dich häufiger mal mit Freunden, auch wenn es nur auf eine Tasse Kaffee oder Tee ist. Das geht auch gut zu Hause und kostet dann nichts.

  • Es gibt noch 1000 andere Möglichkeiten, sich durch Kleinigkeiten etwas Gutes zu tun, ihr werdet sicher selbst ganz viele Ideen haben.

Neu hier? –> Klick!

(c) Deborahmiller56 pixabay.com

Bad: gründlich reinigen mit Kämmen und Bürsten

Heute bekommt das Bad eine gründliche Reinigung verpasst. Bei der Gelegeneheit könnt ihr gleich die Kämme und Bürsten mit reinigen, denn mit der Zeit sammelt sich darin Hautschuppen und alte Haare, das die Haare schnell fettig machen. Am einfachsten reinigt ihr die Kämme und Bürsten, indem ihr die Haare gründlich entfernt und Kämme und Bürsten dann in warmem Wasser mit Seifenlösung einweicht. Mit Holzbürsten geht das natürlich nicht! Wichtig ist, dass ihr anschließend sehr gründlich ausspült, damit ihr euch nicht die Seifenreste ins Haar kämmt.

Neu hier? –> Klick!

Structuro pixabay.com

Küche: Mikrowelle

Wer eine Mikrowelle hat, weiß, wie sehr die Speisen manchmal durch den Innenraum fliegen können. Denkt bitte vor der Reinigung daran, den Stecker zu ziehen. Zur Reinigung des Innenraum genügt ein normaler Allzweckreiniger in vorschriftsmäßiger Verdünnung. Spülmittel ist nicht so gut geeignet, weil es einen hartnäckigen Film macht, den man dann sehr mühevoll wieder reinigt.

Bei hartnäckigen Verschmutzungen hilft es, ein Glas Wasser mit Zitronensäure oder -saft zehn Minuten zu erhitzen. Der saure Wasserdampf löst die Verschmutzungen an den Innenwänden an und sie lassen sich dann mit einem nicht kratzenden Schwamm gut entfernen.

Neu hier? –> Klick!