PublicDomainPictures pixabay.com

Oberflächenpflege

Horizontale Flächen

Zu den horizontalen Flächen gehören alle Bereiche, auf die man etwas stellen kann. Und das ist dann auch schon gleich die Herausforderung, denn vor der Reinigung müssen zumindest die Dinge, die laut Eurer Wohnraumplanung nicht dort hin gehören, weggeräumt werden. Wer das nicht mag, kann sich Stück für Stück selbst daran gewöhnen, Dingen gleich einen festen Platz zu geben und sie nach Gebrauch gleich wieder dort hin zu räumen. Mit dem 30-Sekunden-Trick kann man sich ohne großen Aufwand ganz langsam daran gewöhnen, seine horizontalen Flächen frei zu halten. Die Tasse, die ich nicht mehr brauche, weil der Kaffee getrunken ist und ich keinen weiteren haben möchte, kann ich beim nächsten Gang in die Küche gleich mitnehmen und in die Spülmaschine oder die Spüle stellen. Das Nähzeug, das ich mir zum Knopf annähen geholt hatte, kann, sobald der Knopf wieder an der Jacke sitzt, an seinen Platz zurück in den Schrank.

Wer mit offenen Augen durch seine Wohnung geht, erkennt gleich, dass der Schal, der noch auf dem Esszimmerstuhl liegt, beim nächsten Gang in die Diele mitgenommen und an seinen eigentlichen Platz gebracht werden kann. Irgend jemand hat hier mal sinngemäß im letzten Forum geschrieben: „Gehe niemals mit leeren Händen durch die Wohnung.“ Meiner Meinung nach ein genial einfacher Rat. 🙂

Bevor Ihr Euch an Eure Regale, Schränke, Sessel, Sofas, Stühle, Tische, Fensterbänke und so weiter macht, klärt zunächst ein paar kleine, aber wichtige Fragen:

  1. Wie viel Zeit habe ich heute zur Verfügung?
  2. Wie viele Flächen kann ich mir vornehmen und in der entsprechenden Zeit auch schaffen?
  3. Wenn ich nicht alle horizontalen Flächen erledigen kann, welche möchte ich heute auf jeden Fall putzen?

Nachdem Ihr das geklärt habt, nehmt Euch einen Karton oder Korb und sammelt von den geplanten Flächen alles ab, was da sowieso nicht hingehört, in einen zweiten Korb kommen die Dinge, die zwar dort hingehören, aber jetzt zum Putzen kurz mal weichen müssen. Anschließend reinigt Ihr die Oberflächen mit dem passenden Reinigungsmittel und Zubehör. Wer sich nicht sicher ist, welche Produkte er benutzen kann, sollte sich im Zweifel beim Hersteller erkundigen. Ein paar allgemeine, aber unverbindliche Hinweise zum Putzen findet Ihr hier.

Wenn die Flächen wieder frisch und sauber sind, räumt Ihr alles, was dort hin gehört, wieder hin. Den zweiten Karton mit den Dingen aus anderen Wohnbereichen bringt Ihr in die anderen Zimmer an ihre Plätze.

Hier nochmal ein paar ganz allgemeine Hinweise:

  1. Je nach Oberflächenmaterial gibt es unterschiedliche Reinigungsmittel.
  2. Je nach Verschmutzungsgrad, wendet man unterschiedliche Techniken an.
  • Bei nur leichter Staubschicht reicht oft schon ein Staubtuch oder Staubwedel. Besonders einfach und effektiv sind die Einmalstaubwedel aus Mikrofaser mit ihrer elektrostatischen Wirkung.
  • Wenn eine feuchte Reinigung erforderlich ist, sollte man vorsichtig mit dem Thema Mikrofaser umgehen: Holz-, Plexiglas- und Kunststoffoberflächen werden besser mit weichen Viskose- oder Baumwolltüchern gereinigt, weil die nicht krazen und dem eventuell gewachsten Holz kein Fett entziehen können.
  • Als Reinigungsmittel genügt in den meisten Fällen klares, kaltes Wasser. Wenn die Verschmutzung etwas „fortgeschritten“ ist, genügt eine vorschriftsmäßig angemischte Universalreinigerlösung in einer Sprühflasche. Mit dieser Lösung sprüht man am besten den Lappen und nicht das Möbelstück direkt an und reinigt damit dann die Oberflächen. Wer eine schnelle Wiederverschmutzung verhindern will, wischt noch einmal mit klarem Wasser nach und trocknet dann die Oberfläche mit einem trockenen, fusselfreien Tuch.
  • Warmes oder heißes Wasser verbessert übrigens die Reinigungswirkung nicht, denn handelsübliche Universalreiniger sind alle zur Kaltanwendung entwickelt. Der Nachteil bei der Verwendung mit heißem Wasser ist, dass man ungesunde Dämpfe einatmet, seine Haut austrocknet und durch die zu schnelle Trocknung Streifenbildung auf den Oberflächen hat.

Weitere Tipps findet Ihr hier.

Vertikale Flächen

Der große Vorteil vertikaler Flächen ist der, dass man sie nicht vollräumen kann. Wenn Euch alle Flächen wie Schranktüren und -seiten, Side- und Highboards, Türen, Regale, Heizungen, Tisch- und Stuhlbeine, Wände, Bilder, Spiegel und so weiter für einen Tag zu viel sind, nehmt Euch nur einen bestimmten Teil vor. Die übrigen Dinge sind dann beim nächsten Mal dran.

Auch hier ist es wichtig, die Oberflächen nur mit geeigneten Mitteln zu reinigen. Wer sich nicht ganz sicher ist, erkundigt sich beim Hersteller oder schaut in die unverbindlichen Hinweise zum Putzen.

to be continued …

Schreibt mir Eure Tipps, die Ihr hier gerne sehen wollt.